Wie entstand Krilles Cover zu Rapmonk

Wie entstand Krilles Cover zu Rapmonk

Der Bremer Sunnyboy-Rapper Krille kam eines Tages vorbei und wollte sein neues Compact-Disk Mixtape-Cover von mir gestalten lassen. Die Idee und auch gleichzeitig eine sehr konkrete Vision, seines Covers, hatte er sich schon tagelang zurecht gelegt und mir präsentiert.

Warum Rap-Monk?

Da er sich selbst als Rap Monk bezeichnet und zwischen der TV-Serie Monk, seiner Musik und ganz besonders zum Entstehungsprozess einige Parallelen sieht, oftmals genauso penible ist, sollte sein neues Mixtape auch den Namen Rap-Monk tragen.

Das Front Cover

Wie oben bereits erwähnt hatte Krille schon bereits eine sehr klare Vision seines Mixtapes. Also sagte er genau welche Elemente vorhanden sein sollte und ließ sich von meiner Expertise leiten und sich selbst von mir ablichten, mit meiner Canon 600D, für die Beleuchtung nutzten wir 2 Baustrahler.

Kurzer Hand stellte ich Ihn mit Hilfe von Adobe Photoshop frei. Währenddessen fielen ihm fast die Augen aus, wie schnell dies ging und auch wie ich seine Haare freigestellt habe. Da ich Ihm vorher einen komplett runden Haarschnitt verpasst hatte.

Das Front-Cover zu Krilles Mixtape Rapmonk

Nachdem das erledigt war, fügten wir noch den Schriftzug der TV-Serie Monk ein und setzten hier rüber das Wort Rap in einer diagonalen aufsteigenden Richtung.

Almost there. Was Ihm persönlich noch fehlte war der Hinweis Parental Advisory Explicitcontent, außerdem sollte auch noch das Logo seiner Crew, von seinem Produzenten Benji, und von ihm selbst auf dem Front-Cover zusehen sein.

Da dies ein Werk war, dass über die Plattform U.R.B bereitgestellte wurde, durfte auch jenes Logo auf die Vorderseite und zu guter letzt auch mein altes Logo.

Das war dann nach insgesamt 3 Stunden fertig gestellt.

Entstehung des Back-Covers

Nach ein paar Tagen meldete sich Krille nochmal bei mir: „Du, ich brauche noch ein Back-Cover„. Dieses mal hatte Krille nicht die glasklare Version wie von dem Front-Cover und wir suchten durch meine eigene CD-Sammlung. Auch wenn die, eher rock-lastig war/ist und wurden trotzdem fündig.

Da wir nicht ganz so viel Zeit hatten musste schnell etwas her. Wir zogen ein paar Hilfslinien, schrieben die komplette Tracklist auf und da das Monk Logo an sich schon sehr solide und blockig ist, wir allerdings als Fließtext-Schriftart die Bodoni nutzten, brauchten wir für die Gestaltung der Tracklist, einen ähnlichen soliden und blockigen Charakter. Eine der Herausforderungen war es: jeden Song in einer Zeile unterzubringen. Weswegen hier am besten das Spiel mit variablen Schriftgrößen, die immer bündig zu den horizontalen Seiten ist, eine echt gute Idee war. Inspiriert lassen haben wir uns hier im übrigen von der CD Weapons von den Lostprophets.

Das Back-Cover zu Krilles Mixtape Rapmonk

Zu guter letzt setzten wir noch die Fotoaufnahme, des Frontcovers, stark verblasst und weichgezeichnet in den HIntergrund ein. Damit hier auch wieder die Corporate Identity eingehalten wird.

Fazit

Mit Künstlern macht es immer wieder Spaß zu arbeiten, weil Sie genau wissen, was sie eigentlich wollen und das auch kommunizieren können. Auf der anderen Seite lassen Sie dir, echt viel Spielraum, damit Du es richtig gut umsetzt. Ich würd’s wieder machen, einfach nur deswegen, weil’s richtig Spaß macht.

Krille war damals so zufrieden mit meiner Arbeit, dass er mich an seinen Produzenten Benji weiterempfohlen hat um sein Mixtape zu gestalten und hier kommst zu dem Werk.

Das Feedback von Krille

Super Artwork für mein Mixtape! Es war eine entspannte, aber dennoch äußerst professionelle und zielführende Zusammenarbeit. Alle meine Vorgaben wurden perfekt umgesetzt und auch nach ca. 2 Jahren bin ich mit dem Ergebnis noch zu 100% zufrieden!